Info Fruktose-, Histamin-, Kontrastmittel-unverträglichkeit

28. Jan 2019

Texte zum Herunterladen Fruktose-, Histamin-, Kontrastmittel-unverträglichkeit

Urticaria und Angioödem, Neurodermitis, Fruktosemalabsorption, Histaminunverträglichkeit, Kontrastmittelunverträglichkeit

Patienten Informationsblatt:
Histaminunverträglichkeit & Histaminreduzierte Ernährung


Sehr geehrte Patienten!
Wir haben diese Informationen  für Sie zusammengestellt und uns bemüht, sie leicht lesbar und verständlich zu machen. Es soll für Sie als Einstieg dienen, erste Informationen zu einem – nicht mehr seltenen-Krankheitsbild zu bekommen. Vereinfachungen haben den Vorteil gut verstanden zu werden, den nicht unerheblichen Nachteil, dass die Komplexität des Sachverhalts scheinbar glattgehobelt wird. Das sollten Sie auch beim Lesen dieser Information nicht vergessen; sie kann als Unterlage eines Beratungsgesprächs mit einem Arzt dienen, Ersatz dafür soll und kann es sicher nicht sein; ebensowenig kann diese kleine Broschüre eine weitere gezielte Beratung durch eine diplomierte und erfahrene Diätassistentin ersetzen. Unterstützend kann eine Histaminarme Ernährung auch bei der Behandlung einer Nahrungsmittelallergie sinnvoll sein.

Hier finden Sie das Gesamte Dokument im Word-Format:
Histamin-Merkblatt.

Fragebogen zur Erfassung einer Histaminintoleranz(HIT) 

Histaminintoleranz (minimed.at)

Eine gute Hilfe ist der App Histamin, Fructose & Co, den Sie für auf Ihrem IOS oder Android herunterladen können. Kosten liegen bei 4,99 (Android) und 5.99 (IOS).
Die App Histamin, Fructose & Co. ist als Unterstützung für all diejenigen gedacht, die sich aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeiten in der Ernährung einschränken müssen. Das Thema ist geprägt von Mythen und überholten Informationen - viele Betroffene sind dadurch stark verunsichert und meiden mehr Lebensmittel als nötig.

Hier finden Sie ein NM Protokoll zum Ausfüllen (Word-Dokument)

Ohne dieses NM Tagebuch, das Sie bitte über 10 Tage aufschreiben was Sie essen und welche Beschwerden Sie haben, wird kein Allergietest durchgeführt!

Histaminunverträglichkeit unter Berücksichtigung von histaminassoziierten Kopfschmerzen und Ernährung aktuell.

Bachelorarbeit von Marlene Kuntner (PDF)


URTICARIA & ANGIOÖDEM
Hier gebe ich Ihnen eine kurze Übersicht über die Formen der Urticaria, ihre bekannten Ursachen, Diagnostik und Therapiemodalitäten, sowie begleitende Maßnahmen.

Mastzellen sind wichtige Zellen, die sich an allen Grenzflächen des Körpers befinden.Teil des Immunsystems als sogenannte Effektorzellen vermögen sie infolge ihrer Funktionen Immunantworten  zu mediieren, aber sind ebenso bei Wundheilung erforderlich. Ihre Vorläuferzellen entwickeln sich im Knochenmark. und wandern dann  als reife Zellen in die Peripherie aus.sie produzieren, speichern und setzen  beiBedarf eine Reihe von Substanzen, darunter Histamin, frei. Die wesentlichen Mechanismen der Histaminfreisetzung sind assoziiert mit Infekten, physikalischen Faktoren(wärme,Kälte z.b.Druck), Entzündungen ( auch Autoimmunphänomene) und nicht zuletzt psychosomatische Einflüsse. allergische Ursachen sind möglich, aber seltener als  allgemein angenommen. Die Urticaria  ist also ein doch komplexes Krankheitsbild das, je nach uzrsache, verschiedene Einteilungen erfahrt.Sie  ist gekennzeichnet  durch vermehrte und verstärkte  Ausschüttung von Histamin. Nach  Leitlinien die eine rationale Abklärung und Behandlung zusammenfassen wird empfohlen die Urticaria natürlich ausreichend zu behandeln, aber eine diagnostische Abklärung wird erst nach einer Dauer von mindestens 8 Wochen durchgeführt. Die Behandlung ist eine symptomatische, soferne sich Ursache(n) nicht finden lassen. Bei schwererem Verlauf  steht die Behandlung mit Xolair zur Verfügung.(Heinz Kofler 2019)


FRUKTOSEMALABSORPTION
http://dgaki.de/wp-content/uploads/2010/05/StellungnahmeFruktosemalabsorption2010.pdf


Buchempfehlung von Dr  Imke Reese:
Schäfer, Kamp
Köstlich essen.
Laktose, Fructose und Sorbit vermeiden

Kamp, Schäfer
Fruktosearm genießen

Bei Fragen stehen meine Mitarbeiterinnen und ich Ihnen gerne zur Verfügung.
H. KOFLER update 2019 ©

siehe auch unter: www.migraeneinformation.de/molmain/main.php?sites_index=1


Univ.-Doz. Dr. Heinz KOFLER ©
A-6060 HALL in Tirol, Thurnfeldgasse 3a
Telefon ++43 (0)5223-57500 11, Fax ++43 (0)5223-57500-50
E-MAIL


DAME: ME632031

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen