Allergie

Allergie

Allergie

Ein Begriff, der vor über 100 Jahren (Clemens v. Pirquet 1906) geprägt worden ist, um eine besondere Reaktionsfähigkeit im Sinne einer krankmachenden Überempfindlichkeit zu beschreiben.

Allergien können sich an einem oder mehreren Organen (Nase, Auge, Lunge, Haut, Magen-Darmtrakt) , einzeln oder nebeneinander manifestieren.
In den letzten Jahrzehnten ist unser Wissen um die Art und Zusammenhänge der allergischen, entzündlichen Mechanismen zwar um ein Vielfaches gestiegen - dennoch, wissen wir alle, müssen wir auch ein Ansteigen der allergischen Erkrankungen beobachten. 

Neben dem „wie“(wie läuft eine allergische Reaktion ab) werden immer mehr Faktoren des “warum“ (nehmen Allergien zu) in der Behandlung und vorbeugenden Beratung (Prävention) des allergischen Patienten wichtig. 

Meine Mitarbeiterinnen und ich verstehen die Abklärung von allergischen Symptomen als eine komplexe Zusammenarbeit mit Ihnen, in der Sie als wichtiger Teilnehmer in einer stufenweise fortschreitenden Diagnostik und Behandlung mit uns zusammenarbeiten sollen.

Bitte verstehen Sie, dass die nicht selten geübte Praxis, Allergie könne leicht und einfach bloß durch Blutabnahme (je mehr, desto besser?) bestimmt werden, sehr einseitig ist, und eine saubere Diagnostik nicht ersetzen kann.
Der erste und wichtigste Schritt in der Allergiediagnostik ist die Erhebung einer guten Anamnese.
Ihre Erinnerungen,  Aufzeichnungen,  das Führen eines Nahrungsmittel-Tagebuchs,  Mitnahme von Medikamenten(listen), Vorbefunden sind dabei sehr hilfreich.
Fast immer folgt als nächster Schritt, die Hauttestung und falls erforderlich als weiterer Schritt, die Labordiagnostik.
Diese Stufendiagnostik hat sich, abgesehen von besonderen Ausnahmen, bewährt.

Klinisch auftreten können Allergien als sog. Soforttyp Allergien (Typ I), wie
Pollinose= allergische Rhinitis, (Heuschnupfen) saisonal oder ganzjährig( perennial), also Rhinitis und oder Sinusitis(Entzündungen der Nasen Nebenhöhlen)
- Bindehautentzündung der Augen ,
- Asthma bronchiale,
- Nahrungsmittelallergien,
- Medikamentenallergien,
- Insektengiftallergien,
- Nesselsucht :Urticaria, die aber viel häufiger nicht allergische Ursachen erkennen lässt.

sowie Typ IV Kontaktallergien
- irritative und allergische Ekzeme (z.B. Berufs- und umweltbedingt).
Andere Allergieformen kommen natürlich vor, spielen aber zahlenmäßig eine geringere Rolle.

H. Kofler 2019

Allergiediagnostik

Allergiediagnostik

1. ANAMNESE

2. ALLERGIE-HAUT-TESTUNG:

  • Pricktestung 
  • Intracutantestung
  • Reib- und Scratch-Testung
  • Epicutantestung mit Ablesungen (48 h, 72 h , 96 h)
  • Photopatchtest
  • Atopiepatchtest
  • Kälte-Wärme-Druck-Test
  • Spezielle Allergie-Haut-Testung
  • Biene/Wespe-Hauttest
  • Penicillin-Hauttest
  • Penicillin und Biene/Wespe wird abwechselnd jeden Dienstag getestet.

3. IN VITRO DIAGNOSTIK

4. PROVOKATIONSTESTUNGEN

  • Rhinomanometrie mit nasaler Allergenprovokation
  • Konjunktivale Provokationstestung
  • Orale Provokationstestungen (Medikamente, Nahrungsmittel)

5. BEFUNDBESPRECHUNG

  • Allergie-Pass
  • schriftlicher Befundbericht an zuweisenden Arzt
  • Mitgabe von Informationsblättern
  • Therapie-Empfehlung, Rezept-Ausgabe
  • Spezifische Immuntherapie  (Hyposensibilisierung) 
  • subkutan (SIT), clustered Immuntherapie
  • sublingual (SLIT)

Information:
SIT als Vorsorge für das nächste Frühjahr
Informationen unter www.alk-abello.at

In vitro Diagnostik

Anmeldung

Anbei unser Labor-Anforderungsblatt für Ärzte

Bitte beachten:
pro Quartal können wir  maximal 6 Allergene, 7 präzipitierende Allergene, 1x Tryptase, 1 x ECP, und 1 x T-IgE verrechnen.
Falls Sie Fragen haben, bitte kontaktieren Sie mich unter llrgmbltrmkflr-htt oder 05223 57500 11.

Hier finden sie den  aktuellen Laborzettel als Excel-Datei zum herunterladen.Bei Fragen bitte Frau Michi Egger oder Beate Steinlechner kontaktieren.

Hier finden Sie die Tabelle für präz. Antikörper(Achtung !Referenz werte entsprechen unserer in house  Erfahrung):

Code Allergen Unauff. fraglich pathologisch
m6 Alternaria alternata < 5 6 – 35 > 36
m3 Aspergillus fumigatus < 10 11 – 60 > 60
m207 Aspergillus niger < 10 11 - 55 > 55
m12 Aureobasidium pullulans < 8 9 - 35 > 35
m7 Botrytis cinerea < 120 121 - 150 > 150
m1 Penicillium chrysogenum (notatum) < 10 11 - 40 > 40
m5 Candida albicans < 40 41 - 160 > 160
m208 Chaetomium globosum < 12 13 - 32 > 32
m2 Cladosporium herbarum < 40 41 - 65 > 65
m9 Fusarium proliferatum (moniliforme) < 50 51 - 75 > 75
Gm22 Micropolyspora faeni < 12 13 - 22 > 22
m4 Mucor racemosus < 16 17 - 25 > 25
m209 Penicillium glabrum (frequetans) < 20 21 - 40 > 40
m11 Rhizopus nigricans < 9 9 - 17 > 17
Gm24 Stachybotrys atra < 12 13 - 22 > 22
Gm23 Thermoactinomyces vulgaris < 30 31 - 48 > 48
m15 Trichoderma viride < 15 16 - 30 > 30
m204 Ulocladium chartarum < 5 6 - 11 > 11

Allergen-Analysen

Anmeldung

Allergenanalysen:


Dieser Abschnitt ist derzeit kurz nur zu erläutern.Waren bis vor wenigen Jahren Testkits für die  quantiative Erfassung von Milbenallergen am Markt so ist das derzeit angebotene Equipment dazu wenig geeignet

Andererseits haben sich die Qualitätsstandards für die exakte Auswertung von Schimmelpilzanalysen(Arbeitsplatz, Wohnplatz) sehr erhöht, sodass wir in Zusammenarbeit mit der Firma Mykon gute Möglichkeiten anbieten können , die solche Fragen beantworten.Bitte wenden Sie sich bei interesse an uns für weitere informationen

Spezifische Immuntherapie (SCIT)

Aufgrund Ihrer Beschwerden und Befunde haben wir Ihnen den Beginn einer Sublingualen Immuntherapie (SLIT) empfohlen.
Für einen optimalen Ablauf und Erfolg der Therapie ist eine gute Kooperation zwischen Arzt und Patient besonders wichtig.

Deshalb ist es für uns wichtig, dass sie

  • Ein Beschwerdetagebuch führen(z.B. mit www.pollendiary.com/Phd/de/start)
  • Die SLIT täglich einnehmen, am besten am Vormittag (sollten Nebenwirkungen auftreten, so ist zu dieser Zeit ein Arzt leichter zu erreichen)
  • Uns informieren, sollten sie andere Medikamente einnehmen

 
Was ist eine SLIT?

Die SLIT ist ein relativ neues Verfahren zur Hyposensibilisierung von Allergien, ihr Langzeiteffekt ist noch nicht genau bekannt. Auch gibt es bisher nur bei Gräserallergie gute Daten hinsichtlich der Wirksamkeit. Bisher gibt es keine gute Datenlage bezüglich der Wirksamkeit einer SLIT bei allergischem Asthma.

Im Gegensatz zur „klassischen“ subcutanen Immuntherapie (SCIT) bekommen sie das Allergen nicht in Form von Injektionen (Spritzen) zugeführt, sondern als Tabletten.

Dies hat für sie den Vorteil, dass sie die Therapie zu Hause selbst durchführen können und so nicht 1x im Monat zum Spritzen in eine Arztpraxis kommen müssen.
!!!!Dies bedeutet aber, dass der Erfolg der Therapie wesentlich davon abhängt, dass Sie das Medikament täglich einnehmen!!!!
Die erste Tablette erhalten Sie bei uns in der Praxis, um zu sehen ob Sie die Therapie vertragen.


Wie lange dauert eine SLIT?
Die SLIT dauert so wie die SCIT ca. 3 Jahre.


Für welche Patienten ist eine SLIT geeignet?                              

  • zuverlässige Patienten mit einer Gräserallergie
  • Patienten, die den zeitlichen Aufwand einer SCIT (z.B. aus arbeitstechnischen Gründen) nicht aufbringen können
  • Patienten, die Angst vor Spritzen haben (z.B. Kinder)

Welche Nebenwirkungen treten bei einer SLIT auf?

Als Nebenwirkungen treten vor allem lokale, vorübergehende Schleimhautreaktionen (Juckreiz oder Missempfindungen in der Mundhöhle, Mundschleimhautschwellung, Halsreizung) auf.
Schwere systemische Nebenwirkungen treten bei der SLIT äußerst selten auf.


Wie funktioniert eine Hyposensibilisierung eigentlich?

Im Fall einer Allergie reagiert das Immunsystem auf Substanzen die normalerweise für den Körper keine Gefahr darstellen (wie z.B. Pollen), mit der Produktion von Antikörpern. Diese führen dann zu Reaktionen im Körper (wie z.B. der Ausschüttung von Histamin aus Mastzellen) die Ihre Allergiebeschwerden hervorrufen.

Bei einer Hyposensibilisierung wird Ihnen das entsprechende Allergen immer wieder zugeführt, so dass ihr Körper anfängt das Allergen zu tolerieren und die inadäquate Reaktion auf Kontakt mit dem Allergen sich vermindert/ ausbleibt.

Literatur:
http://www.allum.de
http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/index.html


Download:
Bestellschein für Impfstoff SCIT mit Purethal
 
                                                                  
Doz. Dr. Kofler
Stand 2019       

Spezifische Immuntherapie (SLIT)

Aufgrund der Beschwerden und Befunde empfehlen wir bei manchen Patienten den Beginn einer Sublingualen Immuntherapie (SLIT) .
Für einen optimalen Ablauf und Erfolg der Therapie ist eine gute Kooperation zwischen Arzt und Patient besonders wichtigda unsere Erfahrung und auch die anderer Zentren zeigt dass ohne gute Kooperation die"drop out" Rate,dh der Anteil der Anwender, die vor und frühzeitig solche Therapien aufgeben zu hoch wäre.

Deshalb ist es für uns wichtig, dass Patienten

  • Ein Beschwerdetagebuch führen(z.B. mit www.pollendiary.com/Phd/de/start, www. pollenwarndienst.at
  • )
  • Die SLIT täglich einnehmen, am besten am Vormittag (sollten Nebenwirkungen auftreten, so ist zu dieser Zeit ein Arzt leichter zu erreichen)
  • Uns informieren, sollten sie andere Medikamente einnehmen

 
Was ist eine SLIT?

Die SLIT ist ein  Verfahren zur Hyposensibilisierung von Allergien, ihr Langzeiteffekt ist noch nicht  ganz genau bekannt. Es gibt  bisher nur bei Gräserallergie und Hausstaubmilbenallergie gute Daten hinsichtlich der Wirksamkeit. Bisher gibt es keine gute Datenlage bezüglich der Wirksamkeit einer SLIT bei  starkem allergischem Asthma.

Im Gegensatz zur „klassischen“ subcutanen Immuntherapie (SCIT) bekommen Patienten das Allergen nicht in Form von Injektionen (Spritzen) zugeführt, sondern als Hochdosis behandlung z.b. rasch lösbare Tabletten,Tropfen oder Sprays.

Dies hat für Patienten  den Vorteil, dass sie die Therapie zu Hause selbst durchführen können und so nicht 1x im Monat zum Spritzen in eine Arztpraxis kommen müssen.
!!!!Dies bedeutet aber, dass der Erfolg der Therapie wesentlich davon abhängt, dass Patienten das Medikament täglich einnehmen!!!!
Die erste Tablette erhalten Patienten  bei uns in der Praxis, um zu sehen ob Sie die Therapie vertragen.


Wie lange dauert eine SLIT?
Die SLIT dauert so wie die SCIT ca. 3-4 Jahre.


Für welche Patienten ist eine SLIT geeignet?                              

  • zuverlässige Patienten mit einer Gräserallergie, einer Hausstaubmilbenallergie.(Weitere Impfstoffe- wichtig z.b. Birke- sollen  ab 2020 folgen)
  • Patienten, die den zeitlichen Aufwand einer SCIT (z.B. aus arbeitstechnischen Gründen) nicht aufbringen können
  • Patienten, die Angst vor Spritzen haben (z.B. Kinder)

Welche Nebenwirkungen treten bei einer SLIT auf?

Als Nebenwirkungen treten vor allem lokale, vorübergehende Schleimhautreaktionen (Juckreiz oder Missempfindungen in der Mundhöhle, Mundschleimhautschwellung, Halsreizung) auf.
Schwere systemische Nebenwirkungen treten bei der SLIT äußerst selten auf.


Wie funktioniert eine Hyposensibilisierung eigentlich?

Im Fall einer Allergie reagiert das Immunsystem auf Substanzen die normalerweise für den Körper keine Gefahr darstellen (wie z.B. Pollen), mit der Produktion von spezifischen IG E Antikörpern. Diese führen dann zu Reaktionen im Körper (wie z.B. der Ausschüttung von Histamin aus Mastzellen) die Ihre Allergiebeschwerden hervorrufen.

Bei einer Hyposensibilisierung wird Ihnen das entsprechende Allergen immer wieder zugeführt, so dass ihr Körper anfängt das Allergen zu tolerieren und die inadäquate Reaktion auf Kontakt mit dem Allergen sich vermindert/ ausbleibt.

Literatur:
http://www.allum.de
http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/index.html

                                                                   
Doz. Dr. Kofler
Stand 2019       

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen